Die Fachschaft Mathematik - St.Josef-Gymnasium Bocholt - das Kapu

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

UNTERRICHT > Fachschaften > Mathematik

Mathematik ist beliebtestes Fach

Sigrid Wolters
Fächer: Mathematik und Sport
Sprechstunde: nach Vereinbarung
E-Mail: 
sigrid.wolters@kapu.schulbistum.de

So bewertete der Abiturjahrgang 2009 des Kapu in einer Umfrage für die Abizeitung.

Dies wird sicher einige von Euch/Ihnen überraschen, aber es gibt gute Gründe dafür. Ich als Fachvorsitzende unterrichte seit 25 Jahren am Kapu Mathematik und seitdem hat sich viel verändert.
Einigen Inhalten, besonders in der Oberstufe, die wir zu Beginn meiner Berufszeit unterrichtet haben und die heute nicht mehr im Lehrplan stehen, trauern wir sicherlich nach. Andererseits hat sich aber sehr viel positiv entwickelt und der Unterricht ist aus meiner Sicht interessanter, weil abwechslungsreicher geworden. Dies möchte ich an einigen Punkten und mit Beispielen aus unserem aktuellen Lehrbuch verdeutlichen.

  1. Es gibt zu jedem mathematischen Lehrsatz eine Vielzahl von Aufgabenformaten, die das Üben weniger langweilig, vor allen Dingen aber wesentlich intensiver und nachhaltiger gestalten. Beispiel zur Division von Brüchen (aus: Lambacher Schweizer Mathematik für Gymnasien Klasse 6; Seite 138 - 141)

  2. Der Bezug zur Lebenswirklichkeit und damit die Quantität und die Qualität von Textaufgaben haben deutlich zugenommen. Das Schülerleben wird dadurch nicht einfacher aber erheblich spannenderBeispiel zu linearen Funktionen (aus: Lambacher Schweizer Mathematik für Gymnasien Klasse 8; Seite21)

  3. Der Einsatz neuer Medien bereichert den Mathematikunterricht insofern, dass die Schülerinnen und Schüler selbständig mathematische Zusammenhänge entdecken und an einer Vielzahl von Beispielen überprüfen können. Neben den in den Lehrplänen verlangten Computerprogrammen und dem Einsatz von grafikfähigen Taschenrechnern in der Oberstufe, haben wir uns in den Leistungskursen für den Einsatz eines Computeralgebrasystems (CAS) entschieden. Ganz neu sind die Smartboards in vielen Räumen, die uns viele spannende Perspektiven für den Unterricht eröffnen. Beispiel zu Ableitungsregeln (aus: Lambacher Schweizer Mathematik Einführungsphase S. 66)

  4. Das Kapu hat sich schon seit einigen Jahren für das didaktische Konzept des Kooperativen Lernens entschieden (siehe Mittelstufe). Gerade für den Mathematikunterricht gibt es vielfältige Lernarrangements für Partner- und Gruppenarbeiten, in denen jeder die Möglichkeit bekommt, die neue Aufgabe mit seinem Vorwissen zu vernetzen und eine Lösungsidee zu formulieren, in denen alle aktiv sind und in denen ein sehr strukturierter Austausch untereinander stattfindet. Es entsteht eine Lernatmosphäre, in der sich jeder sicher fühlen kann, weil sie von gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist. Beispiel zur Zinsrechnung (Aufgabe aus Lambacher Schweizer Mathematik Klasse 7; Seite 27 kooperativ aufgearbeitet )

  5. Der Mathematikunterricht heute ist wesentlich transparenter für die Schülerinnen und Schüler geworden. Zu Beginn jedes Unterrichtsvorhabens können die Schülerinnen und Schüler sich im Lehrbuch über die kommenden neuen Inhalte, sowie über das dafür notwendige Vorwissen informieren. Sie wissen, welche prozessorientierten Kompetenzen und welche Werkzeuge schwerpunktmäßig geschult werden. Vor den Leistungsüberprüfungen werden meist Check-Listen ausgegeben, auf denen die Kompetenzerwartungen für die Klassenarbeit formuliert sind. So ist ein individuelles und selbstverantwortliches Lernen möglich. Beispiel zur Integralrechnung Q1; Check-Liste

Konnte ich Euch/Sie überzeugen? Mathematik ist ein tolles Schulfach und hat den Platz 1 beim Abiturjahrgang 2009 verdient!

Wir, die Mathematiklehrerinnen und Mathematiklehrer des Kapu arbeiten mit hohem Engagement daran, dass unser Fach ein solch gutes Rating auch weiterhin verdient und von Euch bekommen wird.
Sigrid Wolters

 
Suchen
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü