Projekt "Von der Larve zum Käfer" - St.Josef-Gymnasium Bocholt - das Kapu

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

UNTERRICHT > Fachschaften > Biologie

Ein Projekt im Rahmen des Biounterrichtes der Klasse 5d

Im Rahmen unseres Projektes im Biounterricht bei Herrn Voß beobachteten wir die Entwicklung der Mehllarve zum Käfer.
Zum Beginn des Projektes, am 09.03.2012, bekamen wir alle 2-3 Mehlkäferlarven. Diese haben wir dann in einem Glas mit Mehl gehalten.
Wir konnten in den folgenden Wochen dann beobachten, wie sie sich entwickelten. Diese Entwicklung haben wir dann hier beschrieben.

Von der Larve zum Käfer


Die Mehllarve

Die Mehllarve braucht ungefähr sechs Wochen um sich vollständig zu entwickeln.In dieser Zeit entwickelt sie sich von der Larve zur Puppe, und von da aus zum Käfer.In den ersten Wochen liegt die Larve meistens unterm Mehl.Man muss beachten das in dem Glas mindestens daumenbreit Mehl liegt.Und natürlich sollte man auch nach frühstens drei Tagen das Mehl wechseln.Nach spätestens 13 tagen häutet sie sich.


Der Käfer

Nach der Puppe kommt der letzte Schritt. Der Käfer. Wenn er sich entpuppt ist er erst noch hellbraun. Das gehört zu der Entwicklungsphase des Käfers. Wenn er ausgewachsen ist, ist er schwarz. Dann sollte mann ihn frei lassen. Aber eines ist ganz wichtig!!
Sobald der Käfer keine Flüssigkeit und Futter zu sich nimmt , vergreift er sich an die anderen Puppen und frisst sie.


Die Puppe

Irgendwann ist die Mehllarve soweit, dass das sie sich zur Puppe entwickelt.Dabei verändert sie auch ihre Farbe, von braun zu weiß. In dieser Zeit liegt die Puppe regungslos im Glas. Doch wenn man sie mit einem kleinen Gegenstand berührt, bewegt sie ihr hinteres Teil. Bevor sie sich weiter entwickelt häutet sie sich noch einmal.


Der Tod

So wie bei allen Lebewesen ist es so, dass die Mehllarve natürlich auch sterben kann. Wenn das vorkommen sollte, erkennt mann es ganz einfach an ihrer Farbe. Denn sie werden ganz schwarz und bleiben regungslos im Glas liegen.Dann sollte man sie dringend entfernen.


von :       Franka Nießing und Lina Hüfing




 
Suchen
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü