Sozialwissenschaften - St.Josef-Gymnasium Bocholt - das Kapu

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

UNTERRICHT > Fachschaften
Grafik 1 Sozialwissenschaften
Artikel auf dieser Seite
kapu sowi grafik 2
Juniorwahl 2017 - Das Kapu wählt

Kapu Juniorwahl 2017 Auszählung
„Wo setze ich meine Kreuzchen?“ Diese Frage stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Sozialwissenschafts- und Politikkurse von Frau Ewig und Frau Hoppe, als sich ihre Klassenräume in der vergangenen Woche in Wahllokale verwandelten: Das Kapu nahm im Rahmen des SoWi- und Politikunterrichtes an der „Juniorwahl 2017“ teil. Das Projekt „Juniorwahl“, das  u. a. vom Deutschen Bundestag unterstützt wird, trägt zur politischen Bildung an Schulen in ganz Deutschland bei.
Eine Voraussetzung für die Wahlberechtigung bei den offiziellen Bundestagswahlen am 24.09.2017 besteht darin, dass die Wähler das 18. Lebensjahr vollendet haben müssen. Doch bei der Juniorwahl sind die unter 18-Jährigen gefragt, ihre Stimme abzugeben, um sich so am Prozess der politischen Meinungsbildung zu beteiligen.
Ausgestattet mit authentischen Wahlunterlagen konnten die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 9, EF, Q1 und Q2 also kurz vor der Bundestagswahl ihren Stimmzettel in die Wahlurne werfen. Wahlhelfer aus jedem Kurs sorgten dafür, dass der Wahlvorgang mit rechten Dingen zuging. Wahlkabinen garantierten eine geheime Wahl.
Um eine reflektierte Entscheidung treffen zu können, haben sich die Kurse im Vorfeld mit dem Wahlsystem und der Parteienlandschaft in Deutschland auseinandergesetzt. Fragen wie „Wieso gibt es eine Erst- und eine Zweitstimme?“ und „Was sind Überhang- und Ausgleichsmandate?“ standen im Fokus des Unterrichts. Um zu prüfen, welche Partei mit den eigenen Interessen am meisten übereinstimmt, analysierten die Schülerinnen und Schüler die in den Wahlprogrammen verankerten Ziele der Parteien, sodass schließlich jeder Juniorwähler die Frage, wo denn das Kreuzchen gemacht werden soll, für sich beantworten konnte…

27.09.2017 | Stefanie Hoppe


Und das sind die Wahlergebnisse:

Auf der Basis der Kapu-Wahlergebnisse, nach denen die AfD nicht in den Bundestag einzöge, dürften sich die Koalitionsverhandlungen wohl deutlich unkomplizierter gestalten als die realen Gespräche zur Bildung einer neuen Bundesregierung in Berlin…



Fernsehkoch Mario Kalweit kocht mit Kapu-Schülern

WDR-Koch will bewusstes Kochen nahebringen

Logo BBVMontag, 10. Juli 2017 - 17:36 Uhr | bbv-net.de
von Leonie Amler

Bocholt - Der bekannte Fernseh-Koch Mario  Kalweit hat am Montag das St.-Josef-Gymnasium (Kapu) besucht. Im Rahmen  der Berufsfelderkundung am Bocholter Gymnasium hatte die Schule den Koch  eingeladen. Ziel des Projekttages war es, Jugendlichen bewusstes Kochen  nahe zu bringen.


WDR-Koch Mario Kalweit (3.v.l.) mit (v.l.) Lehrerin  Gabriele Wehnhardt und den Schülern Lukas Tidden, Leah-Johanna Schorsch,  Clara Gissing, Nora Seelan, Britt-Marie Mayland. Foto: Leonie Amler

Dem WDR-Koch ist gesunde Ernährung natürlich wichtig. Gerade der  jungen Generation blieben hochwertige Produkte durch viele  Fastfood-Ketten jedoch verwehrt, so der gebürtige Dingdener. „Die  Jugendlichen müssen lernen, wie man solche Produkte richtig verarbeitet  und sich bewusst ernährt“, sagte Kalweit.
                         
Die Gruppe aus Achtklässlern kochte ein Schmorgemüse mit  Tomaten-Rucola-Salat. Eigentlich kein Gericht, was vielen jungen  Menschen schmeckt, sagte Gabriele Wehnhardt, Lehrerin am  St.-Josef-Gymnasium. Trotzdem schienen es die Schüler zu mögen. „Ich  wollte die Jugendlichen mit dem frischen Geschmack hochwertiger  Lebensmittel überraschen“, so Kalweit. Dies ist ihm augenscheinlich auch  gelungen. „Lecker“ sei das Gericht gewesen, sind sich fast alle Schüler  einig.
            
„Ich glaube, es ist wichtig, den Kindern vor Augen zu  führen, dass gutes Essen nicht selbstverständlich ist“, meinte der Koch.  Veranstaltungen wie die am St. Josef Gymnasium, sollte es seiner  Meinung nach „viel öfter geben“.
            
Neben dem gemeinsamen Kochen erfuhren die Jugendlichen  auch einiges über die Herstellung von Lebensmitteln. Passend zum Thema  des Projekttages „Mahlzeiten – wie selbstverständlich! Aber wer und was  steckt eigentlich dahinter?“, besuchte am Morgen der Milcherzeuger  Markus Hübers aus Haldern die Jugendlichen. Von ihm erfuhren sie unter  anderem, wie die Milch hergestellt und verarbeitet wird.
Sowi-Schüler treffen Bundesministerin Barbara Hendricks

Kapu SoWi-Kurs und Frau Hendricks, Bundesumweltministerin
Eine der Aufgaben der Schule ist es, uns, die Schüler, dahingehend vorzubereiten, dass wir in der Lage sind, uns eine umfassende politische Meinung zu bilden. Gerade im „Superwahljahr 2017“ spielt das eine wichtige Rolle, da einige Oberstufenschüler schon wahlberechtigt sind. Im Rahmen des Sozialwissenschaft-Unterrichts bietet es sich daher an, jede Chance zu nutzen, sich realpolitisch zu informieren. Unsere Sowi-Lehrerin Frau Ewig hat uns deswegen die Möglichkeit gegeben, uns über das Landtagswahlprogramm der SPD direkt zu informieren, indem wir die Veranstaltung „FrühLinksErwachen“ dieser Partei am 26.3.2017 im Gasthaus Hoffmann in Dingden mit ihr besuchen konnten.
Kapu SoWi-Kurs und Frau Hendricks, Bundesumweltministerin
Neben Landrat Ansgar Müller, Landtagskandidat Norbert Meesters und Bundestagskandidat Jürgen Preuß, war auch Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, als besonderer Gast zugegen. Nach den oben genannten Gastrednern hielt sie die Hauptrede, die vor allem deswegen so interessant war, da sie auf aktuelle kommunalpolitische Themen wie Hochwasserschutz oder die Problematik um die Betuwe einging. Obwohl es sich gerade bei der Betuwe um ein sehr kontrovers diskutiertes Thema handelt, blieb die gerade von Frau Ewig erwartete Debatte aus. Die wenigen kritischen Anmerkungen wehrte die Bundesministerin mit politischem Geschick ab, um einer eventuellen Diskussion aus dem Weg zu gehen. Dennoch erwies sich ihre mit mehreren Anekdoten ausgeschmückte Rede als unterhaltsam, und es ist durchaus interessant, eine Bundestagsabgeordnete mal so „ganz privat“ zu erleben.
Diesen Artikel wollen wir auch dazu nutzen, Frau Ewig unser Lob dafür auszusprechen, dass sie uns die Teilnahme an solchen Veranstaltungen ermöglicht; nicht zuletzt, weil auch durch rheinländische Spezialtäten für das leibliche Wohl gesorgt wurde.
Lina Bente und Madita Schulze-Wehninck

Zu Besuch bei "hart aber fair"

Kapu-Kurs bei "hart aber fair"
„Hallo zusammen. Jetzt ist eure Spontanität gefragt.“ Mit diesen Worten stellte Frau Ewig Donnerstagabend ihre Idee vor, am Montag, den 6. Februar, das Polit-Talkmagazin „Hart aber Fair“ zu besuchen. Zunächst etwas überrumpelt stimmten jedoch nahezu alle Schülerinnen und Schüler des Sowi Grundkurses der Q2 dem Ausflug zum WDR in Köln zu.
Gemeinsam fuhren wir mit dem Zug um 18 Uhr ab Wesel los. Vom Hauptbahnhof in Köln waren es dann nur noch wenige Minuten zu Fuß, bis das Gebäude des WDR erreicht war, gerade pünktlich zum Einlass ab 19:45.
Kapu-Kurs bei "hart aber fair"
Ausgesprochen freundlich wurden wir alle vom Personal empfangen und zur Aftershowparty eingeladen, auf welcher dann noch einmal die Gelegenheit bestehen sollte mit Moderator Frank Plasberg und seinen Gästen ins Gespräch zu kommen. Zunächst aber wurden uns Bocholtern Sitzplätze im Studio zugewiesen und Herr Plasberg begrüßte alle anwesenden Gäste.
Kapu-Kurs bei "hart aber fair"Wie wir bereits wussten, war der neue US-Präsident Donald Trump Thema der Sendung, in welcher zuvor eingesendete Zuschauerfragen live von einer Expertenrunde beantwortet wurden. Ina Ruck, Leiterin des ARD Studios in Washington, sowie Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, ließen die Zuschauer an ihrem Fachwissen teilhaben. Weitere Gäste, die ihre fachlichen Kompetenzen an den richtigen Stellen mit einbrachten, waren Prof. Marcel Fratzscher, Präsident des DIW in Berlin, Prof. Borwin Bendelow, stellvertretender Direktor der psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen und Politikwissenschaftler Prof. Christian Hacke.
Kapu-Kurs bei "hart aber fair"Aufmerksam wurde die kritische Auseinandersetzung mit dieser aktuellen Thematik von uns Allen verfolgt, an einigen Stellen wurde gelacht, an anderen genügte ein zustimmender Applaus. Denjenigen, welche diese neuste Ausgabe von „Hart aber Fair“ verpasst haben, steht sie noch einige Zeit in der WDR Mediathek zur Verfügung.
Nach der Sendung ging es dann auf direktem Wege zur Aftershowparty, auf der wir mit leckerem Essen und Getränken versorgt wurden. Herr Plasberg suchte mit jedem von uns ein kurzes Gespräch und erkundigte sich nach unseren persönlichen Plänen für die Zukunft. Obwohl fotografieren eigentlich ausdrücklich verboten war, sprang dennoch ein Gruppenfoto für uns dabei heraus.
Kapu-Kurs bei "hart aber fair"
Es war beinahe schon Mitternacht als wir wieder im Zug saßen, der uns zurück nach Hause bringen sollte. Erschöpft von den vielen Eindrücken des Tages kamen wir in der Nacht am Weseler Bahnhof an, von wo sich dann unsere Wege trennten.  
Abschließend lässt sich nur sagen, dass sich diese Exkursion auf jeden Fall gelohnt hat und ich hoffe für die nachfolgenden Sowi Kurse, dass Herr Plasberg sein Versprechen hält und auch im nächsten Jahr wieder Schülerinnen und Schüler zu sich in die Sendung einlädt.
Leah Schiweck
Zur besten Sendezeit live dabei:
Der Sowi-Grundkurs der Q2 zu Gast bei "Hart aber fair"

Kapu SoWi Grundkurs Q2 bei Hart aber fair
Während circa 3,05 Millionen Zuschauer am Montag, dem 29.02.2016 die ARD-Sendung „Hart aber fair“ von dem Fernsehbildschirm aus beobachteten, konnten wir – der Sozialwissenschaften Grundkurs der Q2 von Frau Ewig – die Diskussion live in Köln im Studio des WDR mitverfolgen. Der Sendungsbesuch war eine spontane Überraschung unserer Lehrerin und diente auch als eine unterhaltsame Abschlussfahrt für unseren Kurs. Das Thema der Show lautete „Jung, männlich, ungebildet? Der Integrationscheck bei hart aber fair“ und behandelte Chancen von Flüchtlingen auf dem deutschen Arbeitsmarkt, aber auch in Schulen oder Betrieben. Das Thema war für uns  besonders interessant, da das KAPU selbst eine Flüchtlingsklasse anbietet. Gäste der 75-minütigen Sendung waren Uwe Hück (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG), Cem Özdemir (Parteichef der Grünen), Emilia Müller (die bayerische Arbeits- und Integrationsministerin der CSU), Ludger Wößmann (Leiter des ifo Zentrums für Bildungsökonomik) und Petra Bosse-Huber (Auslandsbischöfin der evangelischen Kirche). Im Einzelgespräch war auch der Bürgermeister der Heimatstadt Angela Merkels anwesend: Detlef  Tabbert (Die Linke), der die Situation der Flüchtlinge in Templin geschildert hat.
Kapu SoWi Grundkurs Q2 bei Hart aber fair
Alle waren sich einig, dass die Flüchtlinge nicht nur eine Belastung, sondern auch eine große Chance für Deutschlands Wirtschaft sein könnten, wenn man sie mit Hilfe von Integrations- und Sprachkursen näher an unsere Kultur und Arbeitswelt heranführe. Mit Unterstützung, Zeit und Geld sei das Ziel der Integration in Betrieben und Schulen zu schaffen. Kritisch wurde aber auch angemerkt, dass einigen Flüchtlingen die Motivation fehlt sich anstrengenden, körperlichen Arbeiten anzunehmen.
Unser Kurs, bestehend aus 20 Schülern, reiste mit dem Zug an, der - wie sollte man es von der Deutschen Bahn anders erwarten - erst mit 20 Minuten Verspätung in Kölns Innenstadt ankam. Jedoch erreichten wir gerade noch pünktlich das Studio des WDR. Dort begrüßte uns  der Moderator der Show Frank Plasberg und machte auch ein Erinnerungsfoto mit uns. Alle empfanden die Sendung als sehr unterhaltsam. Außerdem macht man ja auch nicht häufig die Erfahrung, im Fernsehen zu sehen zu sein und eine so bekannte Sendung live erleben zu können. Es war auch interessant mal einen Blick hinter die Kulissen der Show zu werfen und zu sehen, wie viele Kameras und Personal notwendig sind. Insgesamt war es eine sehr spannende Exkursion, die dem ganzen Kurs gut gefallen hat.
Anna-Lena Müller
Kapu bietet letztes Duell vor der Wahl

Die Bürgermeisterkandidaten Peter Nebelo und
Heinrich Welsing stellen sich den Fragen der
Schülerinnen und Schüler
alle Fotos: Julia Winkel
Am Mittwoch (9.9.2015) stand hoher Besuch im Kapu an. Der amtierende Bürgermeister der Stadt Bocholt, Peter Nebelo, sowie sein Herausforderer Heinrich Welsing stellten sich in der vollen Aula den Fragen der wahlberechtigten Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe.
Anlass für diesen Polit-Talk war die anstehende Bürgermeisterwahl am 13. September 2015. Die Moderation übernahmen Anna-Lena Müller und Rebecca Deppe aus der Q2. Der Grundkurs Sozialwissenschaften hatte den Termin initiiert und vorbereitet.
Schwerpunktthemen der Diskussion waren das Brauhaus, das Projekt KuBAaI, die Flüchtlingsfrage sowie die Landwirtschaft.
Der anfängliche Vergleich, der bisherige Wahlkampf sei mit Watte- bäuschchen geführt worden, bestätigte sich teilweise. Oft waren die Kandidaten einer Meinung, doch die Themen Einhaltung des Schulden- deckels und der Umgang mit dem Brauhaus brachten auch hitzige Diskussionen mit sich. Peter Nebelo bereute in diesem Zusammenhang, dass der Rat der Stadt nicht auf das Angebot des Investors eingegangen ist. In Bezug auf die städtischen Schulden verfolgt Heinrich Welsing eine konsequentere Linie als der amtierende Bürgermeister und plädiert für die strenge Einhaltung des Schuldenlimits.
Ziel der Veranstaltung war es, den Erstwählern ihre Wahlentscheidung zu erleichtern. Sowohl die Moderatorinnen als auch ihre Gesprächspartner appellierten zum Ende an alle Anwesenden, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. „Denn nur so“, bestätigten die Bürgermeister- kandidaten, „können wir unsere Demokratie auch am Leben erhalten.“

Pia Meteling, Q2
Politische Talkrunde am Kapu

Grundkurs bereitet sich auf den Besuch der Bürgermeisterkandidaten vor
Politische Talkrunde am Kapu - Grundkurs bereitet sich auf den Besuch der Bürgermeisterkandidaten vor
Die Schülerinnen und Schüler des Sowi-Grundkurses recherchieren die wichtigen Bocholter Themen, über die sie mit den Bürgermeisterkandidaten sprechen wollen.
Diese Chance wollen sich die jugendlichen Erstwähler nicht nehmen lassen: die beiden Kandidaten mal live zu erleben und mit ihnen über das zu diskutieren, was jungen Menschen in Bocholt am Herzen liegt. 
Begeistert von der Idee, den Bürgermeister und seinen Herausforderer ins Kapu einzuladen, bereitet sich der Grundkurs Sozialwissenschaften der Q2 des St.-Josef-Gymnasiums nun auf seine Gäste vor. In der Talkrunde, die von zwei Moderatorinnen geführt wird, wird es unter anderem um die Attraktivität der Stadt Bocholt speziell für junge Leute und natürlich um das Großprojekt KuBAaI und die Zukunft des Brauhauses gehen. Viele Gedanken machen sich die Schülerinnen und Schüler darüber hinaus über die Situation und Lebensbedingungen der Flüchtlinge, die in Bocholt sind beziehungsweise noch kommen werden. 
Die rund einstündige Veranstaltung, zu der alle Wahlberechtigten der Oberstufe eingeladen sind, beginnt am nächsten Mittwoch, 09.09.2015, um 12 Uhr in der Aula des Kapu.

Anne Ewig
 
Suchen
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü