Bocholter Orte 2018 - St.Josef-Gymnasium Bocholt - das Kapu

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

UNTERRICHT > Fachschaften > Geschichte
Bocholts übersehene Orte
Mit dem Fahrrad unterwegs durch die Bocholter Geschichte

Am Montag (18. Juni, in Begleitung von Herrn Arends) und am Mittwoch (20. Juni, in Begleitung von Frau Kraß) unternahmen die Klassen 9b und 9c mit ihrem Geschichtslehrer Herrn Sczesny eine Fahrradtour auf den Spuren der Bocholter Geschichte.
Unterstützt und geführt wurden die Touren von dem Bocholter Herrn Rolf Thuilot. Herr Thuilot war langjähriges Mitglied im Stadtrat der Stadt Bocholt und interessiert und engagiert sich seit vielen Jahren für die Stadtgeschichte. Ein besonderes Anliegen ist ihm dabei die Zeit des Nationalsozialismus und das damit einhergehende Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener und die anschließende Nachkriegszeit in Bocholt: „Schon oft habe ich versucht, mit Schulen und Klassen in Kontakt zu kommen. Umso schöner ist, dass wir es heute schaffen. Denn es gibt viel über die Zeit des Nationalsozialismus in Bocholt zu erzählen.“
Der Nationalsozialismus ist ein zentrales Thema im Geschichtsunterricht der Jahrgangsstufe 9. Deswegen wird auch die Shoa intensiv behandelt. Nun die Möglichkeit zu erhalten, einen konkreten lokalen Bezug zu den Schrecken des Nationalsozialismus in Bocholt herzustellen, erschien den Mädchen und Jungen sehr lohnenswert.
Deswegen begann unsere Fahrradführung auch auf dem Jüdischen Friedhof an der Vardingholter Straße. Vor Ort erklärte Herr Thuilot einige Besonderheiten des Friedhofes, wie zum Beispiel, dass kein Blumenschmuck vorhanden ist oder warum es nicht ungewöhnlich ist, Kieselsteine auf die Grabsteine zu legen. Aber auch einzelne Grabinschriften wurden genauer untersucht.
Die nächste Station war der angrenzende Sowjetische Friedhof, wo wir viel über das Schicksal sowjetischer Kriegsgefangener in Bocholt lernen konnten. Ein weiterer Haltepunkt war die Gedenkstädte für die Opfer totalitärer Gewalt der Stadt Bocholt.
Wir konnten den leidenschaftlichen Ausführungen von Herrn Thuilot sicher folgen, dem die Führung mit unseren 9ern auch gut gefallen hat: „Mir ist es wichtig, dass die historischen Orte unserer Stadt nicht in Vergessenheit geraten. Deswegen ist es wichtig, sie zu besuchen und im Gedächtnis zu halten.“
Die Klassen 9b und 9c bedanken sich für die sehr kurzweiligen zwei Stunden mit Herrn Thuilot. Die Schülerinnen und Schüler werden nun mit anderen Augen durch die Stadt fahren.

Facebook-Hashtags:
#GeschichtemitdemFahrrad
#BocholterGeschichte
#Kapuunterwegs

 
Suchen
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü